Alois Neidhart
(1856 - 1935)

Alois Neidhart wurde am 21.April 1856 in Matzen geboren. Seinen ersten Musikunterricht erhielt er bei Musikdirektor Emil Schwab der im Jahr 1901 der erste Kapellmeister des 1. Matzner Musikvereines war. Ab dem Jahr 1880 spielte er als Soloflügelhornist beim 34. Infanterieregiment. Später wurde er selbst Militärkapellmeister des 34. Infanterieregimentes unter Kaiser Wilhelm II. von Preußen.
Die Harmonielehre und Instrumentation erlernte er bei C. M. Ziehrer den er sehr verehrte. 
Zu den berühmtesten Werken von Alois Neidhart zählen unter anderem der "Wiener Fiaker-Marsch", der "Rheinwogen-Walzer", der Marsch "Kruzitürken san mir Leut`!" und der von Mag. Albert Steinhauser im Jahr 2005 neu arrangierte "Eissport-Walzer" den der Musikverein Matzen anlässlich des 150. Geburtstages von Alois Neidhart beim Frühjahrskonzert 2006 spielte.
Seinen Lebensabend verbrachte Alois Neidhart in seinem Haus in der heutigen Schweinbartherstraße in Matzen.
(siehe linkes Foto, zweites Haus von links) Am Dachgiebel des Hauses war eine Lyra angebracht (siehe Foto rechts)
 

 

Am 3. August 1935 verstarb mit Alois Neidhart einer der berühmten Söhne von Matzen. Er wurde in Matzen am Friedhof begraben. Das Grab ist im Besitz des Musikvereines Matzen der dieses auch erhält und pflegt.
 

                       

Geschichte

Home